Fotoreise Teneriffa

Teneriffa – Die Perle im Atlantischen Ozean

Mit einer Gesamtfläche von 2.034 Quadratkilometern ist Teneriffa die größte Insel des Kanarischen Archipels. Sie ist zu fast jeder Jahreszeit mit mildem Klima und angenehmen Temperaturen ein ideales Terrain für einen erholsamen, aber nicht minder erlebnisreichen Urlaub in der Kulisse des Atlantischen Ozeans. Dies macht sie zu einem idealen Reiseziel, wenn in Mitteleuropa die Tage kürzer und hässlicher werden.

Nicht nur wegen des Klimas, sondern auch wegen der Vielseitigkeit ist diese Insel ein ideales Reiseziel für Fotografen und bietet viel mehr als normalerweise bekannt ist, wenn man die Pauschalangebote in Bettenburgen an der Südspitze der Insel sieht.
Auf Teneriffa gibt es einen der dunkelsten Nachthimmel Europas, was daher ein herausragendes Ziel für Nachtfotografen ist. Aber nicht nur das macht die Insel zu einem besonderen Reiseziel, auch die Landschaft ist sehr vielseitig und verschiedenartig und bietet sogar den höchsten Berg Spaniens, den Teide.

Weitere Attraktionen sind die Altstadt von Laguna, die Weltkulturerbe ist, die beiden Wanderregionen Teno und Anaga, der Loro Parque als größtem Papageienpark der Welt und Wal- sowie Delfinbeobachtungen, die an der Südspitze möglich sind. Außerdem findet man egal wohin man sieht kontrastreiche Landschaften, sowie eine sehr artenreiche Flora und Fauna.

Fotografische Schwerpunkte: Natur und Landschaftsfotografie

Die Insel hat bei Tag und bei Nacht Ihre ganz besonderen Eigenheiten und genau diese wollen wir in der Woche kennenlernen. Sowohl dokumentarische, als auch abstrakte und experimentelle Bilder entstehen aufgrund der einmaligen und beeindruckenden Landschaft und Natur.
Wir werden die Tage viel an der frischen Luft sein und auch mal wandern, wodurch wir dabei auch an etwas entlegenere Stellen kommen und teilweise stundenlang fast ganz alleine sein werden.

Für die Nachtfotografie findet man hier Bedingungen vor, die in dieser Form in Europa ziemlich einzigartig sind und ihresgleichen suchen. Ein Schwerpunkt wird daher die Langzeitbelichtung bei Tag und Nacht sein. Dazu kommt noch das Angebot im Bereich Lichtmalerei /Lightpainting.
Im Großen und Ganzen bieten wir Ihnen ein fotografisch abgerundetes Gesamtpaket für alle Freunde der Natur und Landschaftsfotografie, die diese gezielt erleben wollen.

Fotografische Highlights sind garantiert: Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Entstehung eines Bodypaintings in freier Natur zu verfolgen und anschließend vor toller Kulisse zu fotografieren. Weiterhin können dabei Techniken des Bodylightpaintings erlernt werden, da der Veranstalter der einzige deutschsprachige Dozent ist, der diese besondere Art der Fotografie unterrichtet.

Dazu kommen landschaftliche Highlights und auch Lost Places, so wie man sie in Mitteleuropa nicht findet und die sich zu ganz speziellen Lightpainting-Bildern förmlich aufdrängen. Hierbei wird im Dunklen mit Licht ins eigene Bild gemalt, wodurch ganz irreale Formen entstehen können, was vor einer atemberaubenden Kulisse für ganz besondere Bilder sorgt.

Reflexion und Bildbearbeitung:

Sehr gerne werden wir uns abends bei einem schönen Glas Rotwein mit Ihnen über die Bildbearbeitung und Präsentation ihrer Fotos unterhalten.
In der Gestaltung der Reise haben wir einige Spielräume gelassen, um gezielt auf die Wünsche der Teilnehmer einzugehen und werden auch ggf. wetterbedingt Änderungen vornehmen, auch wenn diese an einem Ort mit 360 Sonnentagen im Jahr nicht sehr häufig sind.

Programm-Ablauf

Das folgende Programm ist ein beispielhafter Ablauf, der aber je nach Interesse, den Wünschen der Teilnehmer angepasst werden kann.

Mittwoch:

Wir treffen uns um 10:00 Uhr, besprechen die folgenden Tage und lernen uns kurz gegenseitig kennen. Nachmittags und bis spät in den Abend erwartet uns schon das erste Highlight: Wir beschäftigen uns mit dem Thema Bodypainting und Bodylightpainting. Wir arbeiten mit einer der besten Bodypainterinnen der Welt zusammen, die auf Teneriffa lebt, schaffen tolle Bodypaintings in der Natur und fotografieren anschließend und bis in die Nacht hinein, wobei wir besondere Lichteffekte erzeugen und die Beschaffenheit der Farben nutzen um sie speziell zum Leuchten zu bekommen.

Donnerstag:

An diesem Tag erwandern wir die beeindruckende Landschaft auf der Nordseite der Insel und werden genug Zeit haben, uns auch die kleinsten Details der Flora zu bestaunen
Der Tag wird mit einem beeindruckenden Sonnenuntergang über dem Meer und anschließender Rückfahrt abgeschlossen.

Freitag:

Wir fahren langsam zum Teide. Dabei windet sich die Straße durch beeindruckende Wälder und man kommt an interessanten Felsformationen, sowie wie dem „Mar de Nubes“ einem ganz speziellen Naturphänomen vorbei. Bei Interesse können wir mit der Seilbahn auf den Teide fahren und die letzte Stunde zum Gipfel aufsteigen. Den Abend verbringen wir wieder am Fuße des Berges und nutzen ihn für beeindruckende Nachtfotografien mit Milchstraße und Sternenspuren.

Samstag:

Morgens geht es wieder weiter an der Nordküste der Insel entlang zu einem beeindruckenden Geisterwald. Nachmittags wollen wir einer Wein- und Käseprobe nach einer Führung in einer der vielen Bodegas der Umgebung machen. Der Abend steht zur freien Verfügung und ist bestens für Street-Fotografie in der Welt-Kultur-Erbe-Stadt La Laguna geeignet.

Sonntag:

Am letzten Tag wollen wir uns noch der tollen Flora der Insel widmen und unternehmen dazu eine Bootsfahrt von der Südspitze der Insel aus, wobei wir hoffentlich auch Wale und/oder Delphine zu Gesicht und vor die Linse bekommen werden. Die Rückfahrt von dort geht an der Südseite der Insel entlang, wo wir an einem besonderen Leuchtturm halt machen und dort den Sonnenuntergang erleben. Anschließend geht es für Lightpainting-Aufnahmen zu einem direkt daneben liegenden LostPlace

Für alle, die schon früher anreisen ist ein Kennenlernen schon am Dienstagabend möglich. Außer dem Bodypainting lassen sich alle Programmpunkte nach Interesse der Teilnehmer anpassen, damit jeder den fotografisch größtmöglichen Nutzen aus der Reise ziehen kann und weder fotografisch noch konditionell nicht überfordert wird.

Weitere Hinweise

Die An- und Abreise nach Teneriffa, sowie die Verpflegung und Eintrittsgelder, sind nicht im Reisepreis enthalten. Außerdem benötigen wir zur Bewegung auf der Insel einen Mietwagen, der allerdings relativ günstig ist. Es wäre ratsam, wenn sich mehrere Teilnehmer einen Wagen teilen, um nicht in zu großen Kolonnen überall hinzufahren. Die Koordination dazu übernehmen wir gerne.
Es gibt mehrere Flug-Direktverbindungen von großen deutschen Städten mit den üblichen Ferienfliegern, ansonsten existieren auch gute und regelmäßige Verbindungen mit spanischen Fluglinien, die im Normalfall mit einer Zwischenlandung in Barcelona oder Madrid auskommen. Flüge findet man zu Preisen ab ca. 150 EUR.
Teneriffa ist eine relativ günstige Insel, was man zwar nicht bei den Übernachtungspreisen, aber bei der Verpflegung und anderen Ausgaben merkt, besonders wenn man seine Mahlzeiten an Orten zu sich nimmt, die ansonsten nur von Spaniern besucht werden und wo man dann auch neben Fisch und Meeresfrüchten die typische kanarische Küche aufgetischt bekommt.

An Ausrüstung lässt sich fast alles verwenden, was das fototechnische Spektrum hergibt.

Folgende Ausrüstung ist empfehlenswert:

• Kamera mit Bedienungsanleitung
• Objektive vom Weitwinkel bis zum Tele und ggf. Makro-Objektiv
• Stativ und Fernauslöser (für Nachtfotografie und Langzeitbelichtung am Tage)
• Polfilter, Graufilter und Grau-Verlaufsfilter für Langzeitbelichtung und kreative Fotografie-Techniken
• Akku, Ersatzakku, Ladegerät und Speicherkarten
• Ggf. Notebook oder Tablet zur Sichtung und Nachbearbeitung – für speziell
verwendete Software bieten wir Testversionen für PC und MAC an

Das Programm ist so angelegt, dass Fotobegeisterte auf fast jedem Level ihre eigene Motivwelt finden können. Bitte sprechen Sie uns bei Fragen an.
Wir sind als Fotografen wetterabhängig. Auf Teneriffa gibt es im Jahr 360 Sonnentage, trotzdem gibt es mal einen Regentag oder das etwas unschöne Naturphänomen Calima, welches auch mal ein paar Tage anhalten kann, aber nur 1-2 mal pro Jahr auftritt.
Mit Calima wird auf den Kanaren eine Wetterlage bezeichnet, wenn der Wind auf östliche Richtungen dreht (meist am Rande des Azorenhochs) und somit aus der Sahara sehr heiße und trockene Luft heranweht. Dies kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein und neben Temperaturen im Extremfall deutlich über 40 Grad auch jede Menge Saharastaub mitbringen, was ggf. aus fotografischer Sicht ein Problem sein kann, weil dadurch ein dichter Nebel entsteht, der den Blick auf den Himmel verwehrt.

Wir möchten daher ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Reise ab der Mindestteilnehmerzahl in jedem Fall stattfinden wird und ggf. die Inhalte angepasst werden, wenn die Umstände es notwendig machen. Wetterbedingte Planänderungen stellen keinen Grund zur Reklamation dar.

Um sich angemessen auf die Fotoreise einzustellen, sind folgende Ausrüstungsgegenstände hilfreich:
• Wanderschuhe, am besten knöchelhoch
• Wander- oder Fotorucksack mit Platz für Kamera, Objektive, Kleidung und
Tagesproviant
• Leichte Kleidung am Tage und ggf. etwas Warmes für die Nacht, auch wenn es zu der
Jahreszeit auf der Insel ziemlich mild ist.
• Für einen Besuch des Teide ist aber auch warme Kleidung sinnvoll, da man hier auf
ca. 3700m Höhe ist, wo ganzjährig Schnee zu finden ist

 

Das vollständige Programm der Fotoreise nach Teneriffa können sie sich  gerne hier auch als PDF herunter laden.