Fotoreise Industriekultur Ruhr 20.-22.09.2019

Das Ruhrgebiet wird fälschlicher Weise von vielen Leuten als fotografisch uninteressant betrachtet, was aber völlig falsch ist. Nach dem offiziellen  Ende des Bergbaus dort wurden nämlich viele Zechen und Förderanlagen zu touristisch begehbaren Stätten umgewandelt und sind interessante Fotomotive, die teilweise sogar auch noch nachts beleuchtet sind. Das macht das Ruhrgebiet zu einem idealen Reiseziel für eine spannende Fotoreise, wo sich auch spezielle Fotografietechniken wie Nachtfotografie, Langzeitbelichtungen und jede Art künstlerischer Fotografie wunderbar umsetzen lassen. Dies Alles wollen wir so gut wie möglich an einem Wochenende komprimiert verbinden.

Freitag:
Wir treffen uns zu einem frühen Abendessen in der Gegend des Duisburger Bahnhofes und besprechen die kommenden Tage. Nach dem Abendessen geht zur anderen Seite Duisburgs zu Tiger und Turtle, einer ganz besonderen Treppenanlage, die auf einer ehemaligen Abraumhalde gebaut wurde, teilweise begehbar ist und interessant beleuchtet ist.

Samstag:
Am Samstag werden wir das essener Weltkulturerbe  Zeche Zollverein besuchen. Das riesige Gelände mit  Industrieanlagen, Fördertürmen und mehr, bietet Fotomotive ohne Ende. Dies werden wir gemeinsam erkunden. Anschließend haben wir eine private Führung in einen Schacht, die speziell für Fotografen gemacht ist und weshalb uns auch der Führer direkt an spezielle Hotspots führt, die normal so nicht zugänglich sind. Danach geht es zurück nach Duisburg, wo wir uns am Hafen zum Abendessen treffen. Das Fotografieren wollen wir dort aber auch nicht ignorieren, da es viele moderne Gebäude und Glasfassaden um  den eigentlichen Hafen herum gibt, die tolle Motive bieten. Zur Blauen Stunde fahren wir weiter zum Landschaftspark, der durch seine farbige Beleuchtung tolle Motive bietet. Dort lassen sich aber ebenso Industrie-Anlagen besteigen, die einen tollen Überblick über das Ruhrgebiet bieten und besonders zum Sonnenuntergang lohnenswert sind.

Sonntag:
Nach einem gemeinsamen Frühstück besprechen wir die Bilder der vergangenen Tage. Danach bestiegen wir den Tetraeder in Bottrop, der eine futuristische Treppenalge ist. Wer bis zur obersten Spitze steigen kann sollte dies auf jeden Fall tun, ansonsten ergeben sich auch auf dem Plateau der Abraumhalde, wo der Tetrader steht tolle Blicke auf das gesamte Ruhrgebiet. Anschließend fahren wir nach Hagen weiter und besuchen dort den Maximilianspark, der durch seine tolle Bepflanzung einen unglaublichen  Kontrast zum ansonsten so künstlichen Ruhrgebiet darstellt. Hier beenden wir dieses Fotowochenende.

Bei dieser Reise bewegen wir uns mit privaten  Fahrzeugen im Ruhrgebiet. Fahrgemeinschaften können koordiniert werden. Die Übernachtung erfolgt in einem Hotel in der Nähe des Duisburger Bahnhofs. Das angegeben Programm ist nur eine von vielen Möglichkeiten und bei nicht ganz passenden Wetterverhältnissen gibt es auch die Möglichkeit ein Lichtkunstmuseum oder Industrie-Museen zu besuchen. Außerdem lässt sich die Reise mit dem beeindruckendsten Autofriedhof in Deutschland verbinden. Das Programm wird am ersten Tag gemeinsam definitiv festgelegt.

Wenn Sie weitere Infos dazu wünschen oder sich anmelden wollen, dann hinterlassen Sie uns gerne Ihren Namen und Mail-Adresse und wir melden uns bei Ihnen: