Robbenbabies auf Helgoland – 11.-13.01.2019

In den Wintermonaten November – Januar erlebt man die Geburt und Aufzucht der jungen Helgoländer Robben aus nächster Nähe, so dass der Winter die beste Reisezeit für Fotografen ist. Die Hauptdarsteller des Fotokurses, Kegelrobben und Seehunde, leben nicht auf der felsigen Hauptinsel, sondern auf der Nachbarinsel, der Düne. Diese erreicht man mit einer kleinen Fähre, die im Halbstundentakt im Hafen der Hauptinsel abfährt und nur bei starkem Wind die Pendelfahrten zur Düneninsel einstellt.

Fotografen können sich auf der Düne den größten einheimischen Raubtieren zur Beobachtung und Fotografie bis zu einer Entfernung von 30m nähern, was wohl einzigartig ist. Es ist absolut ergreifend, mit welcher Neugierde und mit wie wenig Scheu die Seehunde und Kegelrobben uns Menschen während der Fotoexkursionen begegnen und sich einem selber nähern, daher muss man manchmal wirklich aufpassen, daß der Abstand noch eingehalten wird. Aufgrund der kurzen Entfernung zu den großen Meeressäugern, können auch die kleinen Robben-Babys mit Telebrennweiten von 200 bis 300 mm formatfüllend fotografiert werden.

Sobald der erste Fellwechsel abgeschlossen ist, folgen die Robbenkinder ihren Eltern ins Meer, daher ist der Zeitraum begrenzt in dem solche Beobachtungen möglich sind. Gegen Ende Januar werden es täglich weniger Robben, die sich auf der Düne befinden, daher ist die Zeit Anfang Januar zur Beobachtung optimal. Kreuz und quer in den Dünen, am Strand und neben der Landebahn des Dünen-Flugplatzes liegen die Robben in dieser Zeit herum, wenn sie nicht gerade auf Nahrungsfang in der Nordsee sind. Die Jungtiere können bis zum Fellwechsel ihren Eltern nicht ins Wasser folgen, daher lassen sie sich wunderbar beobachten. Die Geburt der Robben und das Heranwachsen der Babykegelrobben stehen im Fokus dieses Wochenendes. Beides erlebt man hautnah auf Fotowanderungen am Dünenstrand.

Die Teilnehmer von Workshops, wobei es sich um Einsteiger und Fortgeschrittene Fotografen handelt, berichten immer wieder, dass Sie von den Tierbeobachtungen und der entspannten Atmosphäre auf der Insel gar nicht genug bekommen. Damit Insel-Urlauber und Fotokurs-Teilnehmer im Hochseewinter das Ruhebedürfnis der Neugeborenen nicht stören, achtet der „Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V.“ darauf, dass ein angemessener Abstand zu den schutzbedürftigen Tieren eingehalten wird. Am Strand findet man immer wieder auch Seehundjäger, die als Experten auch Details zu den Tieren erzählen können.

Wer vom Fotografieren noch nicht genug hat, der kann sich abends noch im Helgoländer Oberland am Leuchtturm verausgaben, der eine besondere Herausforderung in der Nachtfotografie darstellt.

11.-13. Januar 2019, Fährabfahrt ab Cuxhaven am 11.01. um 10:00 Uhr. Für die Nächte haben wir sowohl ein Kontingent an Hotelbetten auf dem Unterland, sowie in der Jugendherberge auf dem Oberland reserviert. Der Reisepreis mit Hotel und bei bis zu 5 Teilnehmern beträgt 350 EUR, bei 5-10 Teilnehmern sind es 300 EUR.

Wenn Sie weitere Infos dazu wünschen oder sich anmelden wollen, dann hinterlassen Sie uns gerne Ihren Namen und Mail-Adresse und wir melden uns bei Ihnen: